Limnologie Büro Hoehn WKK Wiese Büro für Nutzung und Ökologie der Binnengewässer
 
   
 

BNÖ Mitarbeiter


Dipl. Biol. Ursula Riedmüller


Beruflicher Werdegang:
Aufgabenschwerpunkte:

Ökologische Bewertung von Seen und Fließgewässern

1987 - 1995

Biologiestudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Konstanz mit dem Hauptfach Limnologie und den Nebenfächern Geobotanik, Zoologie und Bodenkunde

1995

Abschluss des Studiums mit Diplom. Diplomarbeitsthema: Ermittlung ökologisch verträglicher Mindestabflüsse für Ausleitungsstrecken von Klein-Wasserkraftanlagen. Zusammenarbeit mit ehemals WBA-Waldshut, Dipl. Biol. W. Pankow; Betreuung: Prof. Schwoerbel/Universität Konstanz.

seit 1995

Freiberufliche Gutachter-Tätigkeit als Gewässerbiologe und -ökologe und Gründung des Gewässerbüros BNÖ
Arbeitsschwerpunkte: Makrozoobenthos in Fließgewässern und Seen, Entwicklungs- und Sanierungskonzepte von Binnengewässern, Verträglichkeit von Wasserentnahmen, Wasserkraftanlagen und Querbauwerken auf die Gewässerfauna (Makrozoobenthos und Fische), Kartierung von Quellbiotopen und Quellfauna, Strukturbewertung von Fließgewässern, Bewertung von Fließgewässern und Seen gemäß EG WRRL, Ermittlung/Kartierung von stofflichen und morphologischen Belastungen, GIS-Auswertungen

seit 2002

Mitarbeit in LFP-Projekten für den Expertenkreis Seen der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser sowie in Projekten des Umweltbundesamtes mit u.a. der Entwicklung des Phyto-See-Index 2005 (Nixdorf et al. 2006), dessen Weiterentwicklungen und Erweiterung auf künstliche und erheblich veränderte Seen (u.a. Mischke et al. 2015, Hoehn et al. 2009, Riedmüller & Hoehn 2011), der Überarbeitung des LAWA-Trophie-Index (Riedmüller et al. 2013, LAWA 2014), der Erarbeitung von Hintergrund- und Orientierungswerten für die Parameter Gesamtphosphor und Sichttiefe (Riedmüller et al. 2013) sowie Entwürfen für Stickstoffkenngrößen (Riedmüller et al. 2015), Erstellen der Seensteckbriefe (Riedmüller et al. 2013), Interkalibration der WRRL-Verfahren im europäischen Kontext

 

Dipl. Biologe Roland Höfer

Aufgabenschwerpunkte:

Probenahme, Fischökologie, Emissions- und Immissionsbetrachtungen, Toxizität

Beruflicher Werdegang:

1989-1995

Studium der Biologie mit Hauptfach Limnologie an den Universitäten Tübingen, Konstanz und Freiburg/Br.

seit 1995

Freiberufliche und angestellte Tätigkeiten im Bereich Limnologie und weiteren Naturwissenschaften

seit 2007

Freie Projekt-bezogene Mitarbeit im Büro BNÖ